En visite à Paris!

22Sept2014

Auf zu neuen Abenteuern! Das Semester ist so gut wie vorbei, alle Prüfungen abgelegt, (fast) alle Hausarbeiten zu Ende geschrieben, endlich ist für uns mal wieder Zeit die Welt zu besichtigen. Über Paris, mit einem Abstecher zu Bernard, dem Mann der Tante Melanies, möchten wir einen Teil des Pilgerwegs nach Santiago de Compostela bestreiten und zum Schluss noch etwas Barcelona unsicher machen. Doch der Reihe nach. 

Da unsere Herberge ganz in der Nähe liegt, hieß es für uns zuerst einmal einen Cafe auf dem Montmartre trinken und die Sacré-Cœur besichtigen. Der Ausblick von dort über die Stadt ist fantastisch, die Gegend charmant und hübsch und glücklicherweise sind vormittags auch nicht so viele Touristen da. 

Im Pariser Zentrum angekommen war der erste Tag voller Eindrücke - am Eiffelturm hält der "Bato-Bus", ein Hop-On und -Off Boot mit 8 Stationen an den wichtigsten Plätzen an der Seine, den wir für ein paar Euro zwei Tage lang jederzeit nutzen können. Auf der kleinen Insel, der Île de la Cité, im Herzen Paris, auf der sich die Notre Dame befindet, kann man sich inmitten tausender Touris verlieren; die Kirche ist zwar wunderschön, aber die Atmosphäre leidet ein bißchen durch die Massenbewegungen. 


Bato-BusNotre DameNotre DameNotre Dame

Aus der Sehnsucht heraus wurden uns die Ohren ganz spitz, als wir hörten, in Paris gäbe es ein "China Town". In Hoffnung auf authentische Küche machten wir uns auf in Richtung des Place d'Italie, stellten aber fest, dass es hier zwar einige gute vietnamiesische Restaurants, die ausgezeichnete Pho-Suppen feilbieten, aber nachmittags leider keine geöffneten chinesischen Restaurants gibt. Immerhin konnten noch wir in einen nahegelegenen chinesischen Supermarkt Jiaotse erstehen und im Carrefour die Baguetteabteilung bewundern.  

super frische gute PhosuppeBaguetteauswahl im Supermarkt