Etappe 35: Ist es noch weit oder sind wir schon daran vorbeigelaufen?

08Okt2014

 

Wie schon unser Reiseführer (den wir anfangs sehr gut fanden, aber leider mit der Zeit nachlässt. Die Informationen, wo man schlafen könnte sind zu dürftig und nein, 56 Kilometer, die er mit Bus fährt, sind für uns nicht nur mal so eine Etappe.) passend beschreibt, wird es nicht mehr sonderlich abwechslungsreich, je näher man Santiago kommt. Durch die Eukalyptuswäldchen zieht sich eine größer werden Stampede von Pilgern. Immerhin bekamen wir zu sogar mal Pilger zu Pferd zu Gesicht.

Es ist gar nicht so leicht zu sagen, wie weit wir nun heute gelaufen sind! Denn die Kilometerangaben variieren von Quelle zu Quelle und am Wegesrand bleiben die belohnenden Kilometersteine auch einfach mal aus. Von Santa Irene hatten wir uns auch mehr versprochen. Zählt das schon als Ortschaft - eine Herberge, eine Bar und drei Häuser an einer vielbefahrenen Landstraße?

Eigentlich sollten wir nach 22km in Santa Irene ankommen. Das böse Anstarren der weiterlaufenden Kilometersteine im strömenden Regen machte den Weg aber auch nicht kürzer als 25km. Ja, schön hier in Galizien. Die Pflanzen brauchen den  Regen, ne?